FEDA for Kenya: Bildung für das Leben


Das zweite Jahr ihrer dualen Ausbildung hat für fünf unserer Schülerinnen aus den Bereichen Industrie, Transport und Logistik mit einer bereichernden Reise nach Kenia begonnen. Diese Reise ist der Beginn eines Projekts, "FEDA for Kenya", das die Starkid School in Nairobi unterstützt. Die Starkid School ist eine Schule mit 160 Schülerinnen und Schülern, die Kinder im Alter von 4 bis 18 Jahren, darunter viele Waisenkinder, aufnimmt. Die Schule, welche sich in einem der am stärksten benachteiligten Gebiete Nairobis befindet, arbeitet Hand in Hand mit der Deutschen Schule Nairobi, deren Management und Schulleitung bereits Förderprojekte wie gemeinsame Klassen in Naturwissenschaften, Sport und Kunst mit ihnen entwickelt haben.

 

Die Idee der FEDA Madrid, die Starkid School bei der Verbesserung ihrer Einrichtungen zu unterstützen, entstand während der Preisverleihung des Wettbewerbs des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) in Berlin 2018, den die FEDA Madrid gewann und der mit 60.000€ dotiert war. Der Vorstand der FEDA Madrid hat beschlossen, ein Drittel dieses ersten Preises an die Starkid School zu vergeben, um die Grundbildung in ihrem Land zu verbessern.

 

Bernd Hullerum, Vorsitzender des Schulvorstandes, Oliver Baumgarten, Schatzmeister des Schulvorstandes und Ingo Winter, Schulleiter der FEDA Madrid, analysierten zusammen mit der Deutschen Schule Nairobi und Bruno Backes, Direktor für Berufsbildung der Deutschen Handelskammer für Kenia, die Möglichkeit, eine duale Ausbildung in Nairobi durchzuführen, damit Schülerinnen und Schüler der Starkid School Zugang zur Weiterbildung auf beruflicher Ebene haben.

 

Für zwei Wochen konnten Jasmin Zacher Gordo, Clara Teubner, Marina Meißel, Paula Postigo Beck und Ricarda Baumhoff Hand in Hand mit den Lehrkräften der Starkid School zusammenarbeiten, um Englisch zu unterrichten, zu basteln, mit Kindern zu spielen und während dieser Zeit mit und von ihnen zu lernen: "Diese Erfahrung ist für uns alle eine Erfahrung des persönlichen Wachstums. Die Entdeckung eines lebensfrohen Landes mit einer sehr gastfreundlichen Kultur, trotz der akuten Bedürfnisse, die sie haben, hat uns gelehrt, dass die Prioritäten im Leben sehr unterschiedlich sein können. Das Erleben der Zuneigung und Wärme all dieser Kinder, war eine unschätzbare Erfahrung im Leben. Die Verbindung ist bereits hergestellt und wir hoffen, durch dieses Projekt noch viel länger zum Wohlergehen dieser Kinder und Jugendlichen beitragen zu können", so die fünf Schülerinnen bei ihrer Rückkehr aus Kenia. 

 

Begleitet von Bernd Hullerum und Ingo Winter hatten sie auch die Möglichkeit, die afrikanische Fauna während einer Safari kennenzulernen, bei der sie die Tiere Afrikas hautnah beobachten konnten.

 

Dieses Projekt wurde mit einer langfristigen Perspektive mit verschiedenen Treffen und Veranstaltungen zur Unterstützung und zum Austausch konzipiert, über die wir Sie auf dem Laufenden halten werden.

 

Wenn Ihr Unternehmen an der Teilnahme an diesem Projekt interessiert ist, wenden Sie sich bitte an:

Claudia Dittrich, Leiterin Geschäftsentwicklung und Marketing

claudia.dittrich@feda-madrid.com Tel. +34 91 767 6062

 

"Tapas à la Suaheli" ein Artikel der ZfA (Zentrale für Auslandsschulwesen)