33 Erasmus+ Plätze in 2020/21 für unsere Azubis nach Stuttgart und Hamburg


Projekttitel: Duale Berufsausbildung in Deutschland und Spanien

Die spanische Nationale Agentur für Erasmus+ Projekte "Servicio Español para la Internacionalización de la Educación (SEPIE)" hat der FEDA Madrid auch in 2020 zum 4. Mal in Folge finanzielle Mittel für das Erasmus+ Programm KA102 für 33 Azubis bereit gestellt. 

  • Auszubildende im Bereich Industrie, Logistik, Einzelhandel und Groß- und Außenhandel von Madrid bzw. Valencia nach Stuttgart
  • Auszubildende zu Hotelfachleuten von unserer Außenstelle auf Teneriffa nach Hamburg

Unser Projekt im März 2021 besteht aus zwei Teilen zu je einer Woche:

 

Der erste Teil findet an unseren Partnerschulen Kaufmännischen Schule 1 (KS1) in Stuttgart oder an der Beruflichen Schule Hotellerie, Gastronomie und Lebensmittelhandwerk (BS 03) in Hamburg mit folgenden Aktivitäten statt:

  • tägliche Teilnahme am Berufsschulunterricht
  • Projektarbeit zu einem berufsbezogenen Thema gemeinsam mit den Azubis unserer Partnerschulen
  • ergänzende Besuche bei Unternehmen mit Fachvorträgen von Experten aus der beruflichen Praxis 

In der zweiten Woche absolvieren die Auszubildenden ein Praktikum in einem Unternehmen in Deutschland. Dabei lernen sie die Arbeitswelt und die duale Ausbildung in Deutschland praktisch kennen.

 

Das Ziel unserer Bildungsprojektes ist die Stärkung der fachlichen, sprachlichen, sozialen, interkulturellen und organisatorischen Kompetenzen unser Auszubildenden.


Bewerbung und Durchführung der Projekte

 

Genaue Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren finden Sie auf unserer spanischsprachigen Homepage.


Statements

Chiara Appel Fernández, Auszubildende zur Hotelfachfrau, 25hours Hotel Hamburg HafenCity, Hamburg:

"Es war in jeder Hinsicht eine tolle Erfahrung. In der Schule konnte ich Schüler der Hotelfachausbildung in Deutschland kennen lernen und vor allem hatte ich die Möglichkeit zu sehen, wie der Unterricht in Deutschland ist, wie der Lehrplan ist, welches Niveau usw. und das war super interessant.

In dem Hotel, in dem ich in Hamburg mein Praktikum absolvierte, lernte ich ein völlig anderes Hotelkonzept kennen als in meinem Hotel auf Teneriffa und ich hatte die Möglichkeit, 3 Abteilungen kennen zu lernen: Restaurant, Küche und Housekeeping. Meine beste Erfahrung war in der Küche, wo mir viel gezeigt wurde und ich alles selber ausprobieren konnte. Ich habe Dinge über die israelische Küche gelernt und ich liebte die Küchenarbeit, da alles von Hand gemacht wurde.  Ich kann das Erasmus+ Projekt für Hotelfachleute sehr empfehlen und würde wieder mitmachen."

Maybelle Paguntalan Lavandera, Auszubildende zur Hotelfachfrau, Hotel Europäischer Hof, Hamburg:

"Das Erasmus+ Projekt war sehr bereichernd für mich, da ich die Möglichkeit hatte, mein Deutsch zu verbessern und auch meine beruflichen Perspektiven zu erweitern. Es war sehr interessant, zu vergleichen und zu sehen, wie ein Stadthotel funktioniert. Diese Erfahrung ist für jeden sehr empfehlenswert, denn sie hilft dir, dein Wissen zu erweitern und zu vertiefen."