Erfahrungsberichte

Unsere Ausbildungsunternehmen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bernhard Iber

Generaldirektor

Andreas Stihl S.A.


 

Als Familienunternehmen ist die Qualifikation und die Motivation der Mitarbeiter unseres Hauses einer der Hauptpfeiler innerhalb unserer Unternehmenspolitik. Ohne sie wäre STIHL nicht in der Lage seine internationale Führungsposition im Bereich Wald-, Landwirtschafts- und Gartenmaschinen, auch hier in Spanien, zu behaupten.

 

Deshalb setzen wir seit vielen Jahren auf die duale Berufsausbildung der FEDA Madrid, welche uns ermöglicht, unsere zukünftigen Mitarbeiter von Beginn der Ausbildung an kennenzulernen, in ihrer Entwicklung zu begleiten und  an unsere Unternehmenskultur heranzuführen.


 

Jordi López Cester

Generaldirektor

Ziehl Abegg Ibérica, S.L.

 


ZIEHL-ABEGG ist ein Familienunternehmen welches seit seiner Gründung an die Notwendigkeit glaubt, in das menschliche Kapital mit dem größten Potenzial zu investieren: die jungen Menschen. Wir glauben, dass mittelfristig beide Seiten von dieser Erstinvestition profitieren und die über viele Jahre hinweg erzielten Ergebnisse sprechen dafür.

 

Theoretische Konzepte, in jeglicher Disziplin, werden nicht vollständig aufgenommen und richtig gelernt, wenn sie nicht in der Praxis angewendet werden. Das  pädagogische Konzept von FEDA Madrid passt in diesem Sinne perfekt zu diesem Ansatz und vor allem zu dem Engagement mit jungen Menschen, welches bei ZIEHL-ABEGG tief verankert ist. 


Eugenio Soria Gutiérrez

Head of Human Resources

Siemens Spanien

 


"In Siemens suchen wir Denker, Träumer und Macher. Deshalb werben wir Menschen mit mehr als nur Leidenschaft für innovative Ideen an - sie müssen auch den Mut haben, sie zu verwirklichen. Seit mehr als 30 Jahren haben wir fast 400 FEDA-Auszubildende und EWA-Studenten erfolgreich mit dieser Herausforderung ausgebildet."


Juan Moreno de Juan

Human Resources Manager

Kuehne+Nagel


Was hat Kühne+Nagel dazu bewegt, über die letzten Jahrzehnte Jugendliche in den dualen Ausbildungsprogrammen der FEDA Madrid auszubilden?

Zunächst hatte die Entscheidung mit dem deutschen Ursprung des Unternehmens zu tun; es ergab sich eine Kooperation mit deutschen Institutionen, wie es der Fall der FEDA Madrid ist.

Nach den ersten Jahren bemerkten wir, dass für ein multinationales Unternehmen wie unseres die Ausbildung junger Menschen in genau diesem Sektor und mit einer großen Vielfalt an Sprachen die Profile ergänzte, die auf dem spanischen Arbeitsmarkt zum Ende des letzten Jahrhunderts nicht vorhanden waren.

In den letzten Jahren haben mehrere Faktoren die Entscheidung beeinflusst, dieses duale Ausbildungsprogramm fortzusetzen. Auf der einen Seite und trotz einer besseren Ausbildung der spanischen Jugend (inklusive besserer Englischkenntnisse), war die Aufnahme spanischer sowie auch ausländischer Schüler mit der Fähigkeit in mindestens in drei Sprachen zu kommunizieren, für unser Unternehmen ausschlaggebend. Auf der anderen Seite ist der Erwerb theoretischer Kenntnisse, die mit dem „Know-how“ unserer Firma ergänzt werden, noch ein Plus für unsere Zusammenarbeit mit FEDA Madrid.

 

Was zeichnet die FEDA-Auszubildenden aus und warum passen sie so gut in die Ausbildungspolitik und die Vision von Kühne+Nagel?

Die Feda-Auszubildenden haben diese internationale Komponente, die zum Wesen unseres Unternehmens und unseres Geschäfts passt. Mit ihrer Entscheidung für die FEDA Madrid zeigen sie außerdem ein deutliches Interesse an logistischen Aktivitäten, was die Möglichkeit zur Entwicklung und Bindung dieser Art von Talenten innerhalb von Kühne+Nagel ebenfalls steigert. Die Begeisterung der Azubis in einem Unternehmen wie dem unseren zu lernen und sich beruflich zu entwickeln, ist ohne Zweifel das Hauptmerkmal, welches diese Schüler  auszeichnet.